Immer das gleiche …

Vor vier Jahren in Dresden. Gute Inszenierung von Rossinis „Der Barbier von Sevilla“ gehört und gesehen. Die Menschen strömen in alle Richtungen nach der Vorstellung auseinander. Unweit der Semper Oper postieren sich eine Frau und ein Mann in den Arkadenbögen, stellen ein Körbchen vor sich hin, drücken auf den Play-Knopf des Musikabspielgerätes und stimmen einen engelhaften Gesang des Ave Marias von Franz Schubert an. 

Wir gehen weiter, während die Töne noch sanft unser Ohr umschmeicheln. Hinter mir schlurft ein Tramp mit verfilzten Rastahaaren und zersauseltem Bart. Er murmelt durch seinen Mundschlitz: „Ich kann es nicht mehr hören. Jeden Abend das gleiche Lied, jeden Abend die gleiche Scheiße.“

Facebook Twitter Google+ Pinterest