Notizen

Notizen

Straßenbahn-Menschen XI

Straßenbahn-Menschen XI

Anfang November. Vorne an der Tür in der Straßenbahn sitzt ein bulliger junger Mann. Er ist groß und breit. Bekleidet ist er mit einem schwarzen Kapuzenpulli, um den Hals trägt er eine dicke Goldkette. Der Kopf ist mit einem Basecap bedeckt. Aus seinem Kopfhörer klingt vernehmbar Hiphop. Auf dem Platz neben ihm sitzt sein Hund. Ein putziger Rehpinscher. Plötzlich wirkt die massive Gestalt niedlich.

Analphabetin

Analphabetin

Kürzlich kam eine neue Pisa-Studie heraus. Die Meinungen gehen auseinander, ob das Resultat, wie die Schüler in Deutschland abschnitten, als gut oder weniger gut einzuschätzen ist.  (Siehe auch sz.de, ZDFDie Zeit, Tagesschau.) Hauptaugenmerk bei der Studie wird auf die Lesekompetenz gelegt. In dieser Kategorie schnitt Deutschland vergleichsweise mittelmäßig ab. (Platz 20, ganz oben rangiert China.) Bestätigt von dem Ergebnis wird sich eine Buchhändlerin in Düsseldorf wohl fühlen.

Read more

Verstörend

Verstörend

Upcycling ist eine tolle Sache. Hilfe für Geflüchtete auch. Die Kombination beider kann mitunter eine verstörende Wirkung haben. Zumindest auf mich. 

Read more

Wortschatz

Wortschatz

Im Kartenständer vom Museumsshop im NRW-Forum diese Postkarte entdeckt. Hab mich sofort in das Wort verliebt: hoppípolla

(Quelle: wortschatzkarte.de)

Geschenk

Geschenk

Ich habe einen Sommertag zum Geburtstag bekommen. 

Aufgeschnappt

„Komm, Blondi!“

Mann zu seinem Hund in einem Baumarkt.


(Hinweis: Blondi hieß der Schäferhund von Adolf Hitler)

 

Dystopie

„Die Menschheit hat viel Leid produziert.“

„Und wird auch weiterhin viel Leid verursachen.“

Gesprächsfetzen zwischen zwei Männern auf der Benrather Straße in Düsseldorf.

Immer das gleiche …

Vor vier Jahren in Dresden. Gute Inszenierung von Rossinis „Der Barbier von Sevilla“ gehört und gesehen. Die Menschen strömen in alle Richtungen nach der Vorstellung auseinander. Unweit der Semper Oper postieren sich eine Frau und ein Mann in den Arkadenbögen, stellen ein Körbchen vor sich hin, drücken auf den Play-Knopf des Musikabspielgerätes und stimmen einen engelhaften Gesang des Ave Marias von Franz Schubert an. 

Wir gehen weiter, während die Töne noch sanft unser Ohr umschmeicheln. Hinter mir schlurft ein Tramp mit verfilzten Rastahaaren und zersauseltem Bart. Er murmelt durch seinen Mundschlitz: „Ich kann es nicht mehr hören. Jeden Abend das gleiche Lied, jeden Abend die gleiche Scheiße.“

Meisenknödel

Meisenknödel ist ein schönes Wort. Drall, rund und weich, aber auch spitzmündig. Es gleicht dem Charakter von Marianne Sägebrecht in dem Film „Out of Rosenheim“.

Timetunnel

Ich habe ein Kleid an, das ist ungefähr 26 Jahre alt und eine Jeansjacke, die knapp 20 Jahre in meinem Besitz ist. Als ich die Treppe vom U-Bahnhof Schadowplatz hochkomme, empfängt mich das Panflötenspiel zweier Straßenmusiker. Zufall?

*Hinweis für die junge Generation: Panflötenspieler dudelten vor ein paar Jahrzehnten in den Einkaufsstraßen deutscher Großstädte und Gheorghe Zamfir verkaufte seinen Platten millionenfach.

Gezeter

Eine Familie – Vater, Mutter, große Tochter, kleine Tochter – stehen vor dem Steigenberger Parkhotel in Düsseldorf, zetern und schimpfen sich an. Plötzlich herrscht Ruhe und das Gezänk verstummt. Der Vater hat sich durchgesetzt und macht ein Selfie mit der ganzen Familie. Die große Tochter, die am lautesten keifte, beherrschte das Posen am besten.

Das Klavier am U-Bahnhof

Im U-Bahnhof Heinrich-Heine-Allee steht ein Klavier. Passanten können darauf spielen. Meistens ertönt traurige Musik in Moll.

Klingelton

In der Straßenbahn klingelt ein Mobiltelefon. Der Ton – flotte Marschmusik – spielt lange genug, um eine Kompanie in Bewegung  zu setzen. Endlich geht der Besitzer ans Telefon und antwortet mit einer knarzigen Stimme, die wie ein rostiger Panzer klingt.

Bemerkenswert

In Benrath bleibt eine ältere Frau stehen, geht zu einem hochgewachsenen Busch und riecht an den Blüten. Das ist eine Notiz wert.